Keyframe

Ein Schlüsselbild, oder auf Englisch ein „Keyframe“, bezeichnet einen bestimmten Zeitpunkt im Ablauf einer Animation, an dem eine Veränderung eintritt. Das bekannteste zeitgenössische Beispiel ist hierbei die Computeranimation, bei der die Keyframes bestimmen, zwischen welchen Zeitpunkten eine Animation stattfindet.

Die Verwendung von Software hat den Vorteil, dass einige Aspekte des Animationsverfahrens automatisiert werden können. Beispielsweise kann bei einer laufenden Figur die selben 5-10 Frames in einer Schleife abgespielt werden, die von der Animationssoftware über den Bildschirm bewegt werden, anstatt dass man für jedes einzelne Frame ein neues Standbild an einer anderen Position anfertigen muss.

Allerdings gibt es Schlüsselbilder auch schon in Zeiten der analogen Animation: Hier wurde der Ablauf der Animation auf Tabellen eingetragen und welche Cels zu welcher Zeit verwendet oder ausgetauscht werden müssen. Das ermöglichte eine genau auf die Bildrate des Trickfilms angepasste Anfertigung der Einzelbilder, die garantierte, dass das Timing der Animation nicht vom Skript abwich.

Ein markiertes Schlüsselbild auf dieser Zeitleiste bedeutete, dass ein Set an Cels gegen ein anderes ausgetauscht werden muss oder neu eingefügt wird, zum Beispiel, wenn ein Charakter zu sprechen beginnt und nun eine neue Mundanimation beginnen muss.